Neubau Landesanstalt für Landwirtschaftliche ChemieNeubau Landesanstalt für Landwirtschaftliche Chemie






Beschreibung:
Der einbündige, hoch installierte Laborneubau wurde über eine Erschließungshalle an der Nordseite an den Bestand angebaut. Die Gebäudestruktur ist im Grundriss wie in der Höhenentwicklung klar gegliedert. Die funktionale Schichtung spiegelt sich in der Fassadengestaltung wieder. Der Neubau hat drei Laborgeschosse sowie Lager- und Technikflächen. In der mehrgeschossigen Halle mit frei eingestellter Treppe und Aufzug verbinden Stege den Altbau mit dem Neubau. Über eine Flurzone werden die nach Norden orientierten Laboreinheiten erschlossen. Die aus dem Industriebau stammende Materialwahl unterstreicht den rationalen Charakter moderner Untersuchungslabors. Die Transparenz der Glasfassaden erfüllt den Anspruch der heutigen Gesellschaft an Offenheit. Zugleich bildet der Glaskubus ein Gegengewicht zum bestehenden Massivbauaus den frühen 30er- und 50er-Jahren.

Projektdaten:

  • Planung und Projektleitung im Landesbetrieb Vermögen und Bau, Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim LP 1 - 5
  • Bauleitung: Keller Eckert Architekten, Stuttgart
  • Gesamtbaukosten: 6,2 Mio. €
  • Bauzeit: 06/2003–04/2005

Fotos: Wolfram Janzer Architekturbilder, Stuttgart